Startseite
    Familie
    Erkennungsmerkmale
    Träume
    Nadja
    Depressionen
    Borderline
    Kai
    Valerie
  Über...
  Archiv
  NEWS
  Liebe
  Friends
  Suizid
  Sehnsucht
  Partie
  besondere Menschen
  Lyrics die mir viel bedeuten
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
   
    sonnenschein576

    lindnersite
   
    lise19

    - mehr Freunde


Links
   Kartenhaus
   so sieht es aus
   Valeries Page
   Für Nadja
   Lebensschmerz
   Leben
   man weiß nie...
   Zug des Lebens
   Der Sinn des Lebens
   Weg der liebe
   damn shit
   Der Himmel kann warten
   Widerstand
   Aids
   gangster rap
   gewinnen kann jeder
   depressiv
   Hilfe


http://myblog.de/bluedevil2006

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Depression

Symptome

- Antriebshemmung, zu der auch eine Denkhemmung gehört,

- Stimmungseinengung,

- innere Unruhe und Schlafstörungen. Diese Schlafstörungen sind Ausdruck eines gestörten 24-Stundenrhythmus. Häufig geht es dem Kranken in den frühen Morgenstunden so schlecht, dass er nicht mehr weiter schlafen kann. Liegt diese Form des gestörten Biorhythmus vor, fühlt sich der Patient am späten Nachmittag und Abend jeweils besser, bis dann einige Stunden nach Mitternacht die depressive Symptomatik in voller Stärke wieder einsetzt.

Häufige Symptome sind das Gefühl der Minderwertigkeit, Hilf- und Hoffnungslosigkeit, Schuldgefühle, Müdigkeit, verringerte Konzentrations- und Entscheidungsfähigkeit, sinnloses Gedankenkreisen. Depressive Erkrankungen gehen mit körperlichen Symptomen einher, sogenannten Vitalstörungen, wie Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Gewichtsabnahme, Gewichtszunahme („Kummerspeck&ldquo, häufig auch mit Schmerzen in ganz unterschiedlichen Körperregionen, am typischsten mit einem quälenden Druckgefühl auf der Brust.

Verluste (Partner, Angehörige, gewohnte Umgebung) können eine depressive Episode auslösen, sofern die genetische Disposition besteht. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass, nachdem eigengesetzlich bereits einmal eine depressive Episode mit Störung der Neurotransmitter aufgetreten war, erneute depressiven Episoden gebahnt sind, d.h. psychische Belastungen stoßen eine praeformierte Neurotransmitter-Entgleisung an. Häufig nennt der Patient als Ursache seiner Erkrankung vorhandene, z. T. schon sehr lange bestehende Konflikte. Seien die behoben, wäre er wieder gesund. In der Regel verwechselt der Patient dabei Ursache und Wirkung. Nach Abklingen der depressiven Episode wird die Belastung wie schon vor der depressiven Erkrankung ertragen und bewältigt, ja meist als Belastung gar nicht mehr bezeichnet und als Gegebenheit akzeptiert.

30.1.07 17:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung